Liebe Besucherinnen und Besucher, diese Seite verwendet Cookies.

Der Ökospeicher e.V. und die Evangelische Kirchengemeinde Frankfurt(Oder) – Lebus laden am 28. Juli gemeinsam zum Folkfest nach Wulkow ein. Bereits zum elften Mal heißt es an diesem Sonnabend: „Folk am Speicher“.

Ab 14 Uhr sind Künstler, Bands und Tanz-Gruppen aus unterschiedlichen Stilrichtungen auf der Bühne zu erleben. Den Auftakt bestreitet traditionell die Singegruppe Alt Zeschdorf, den Abschluss bildet ab 20 Uhr das Abendkonzert der renommierten Folk-Band „Inka & The Neighbors“. Dazwischen sind das Folkrock-Duo Hoedown, der Gitarrist und Sänger Uwe Beier sowie verschiedene Musik- und Tanzaufführungen zu sehen und hören.

Beim Folkfest dürfen Musik- und Tanz-Workshops nicht fehlen: Volkstanz, Trommeln/Percussion und ein Spontan- Chor stehen ab 14.45 Uhr zur Wahl. Bei den einstündigen Mitmach-Angeboten für Groß und Klein steht der Spaß im Vordergrund - Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Das diesjährige Folkfest wird durch einen Markt der Möglichkeiten unter dem Motto „Meine Welt + Deine Welt = Unsere Welt“ erweitert. Regionale Initiativen wie die „Faire Gemeinde“, der Weltladen Puerto Alegre und das FairTrade Projekt GLOS bringen Informations- und Verkaufsstände, Mitmachangebote und die Karikaturen-Ausstellung „Glänzende Aussichten“ mit nach Wulkow.

 

Zu den Themen „Nachhaltigkeit und Fairness“ findet um 16 Uhr zudem ein musikalisch eingerahmtes Informations- und Diskussions-Forum in der Dorfkirche statt. Der Leiter des Umweltbüros der EKBO und Vertreter regionaler Initiativen stellen sich und ihre Arbeit in kurzen Beiträgen vor.

Für kleine Gäste (und Junggebliebene) gibt es den ganzen Tag über Spiel-Angebote. Die Freiluft-Kegelbahn steht ebenso bereit wie das beliebte „Holzstapel-Spiel“ und Utensilien zur Herstellung großer Seifenblasen.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Im Rahmen eines kleinen und fairen street-food-Marktes gibt es kulinarische
Angebote aus unterschiedlichen Ländern zu kosten. Das Speichercafé ist ebenfalls geöffnet.

Dank Unterstützung des Festivals im Rahmen des Lokalen Aktionsplans Märkisch-Oderland über das Bundesprogramm „Demokratie leben“ ist der Eintritt frei.